4. Anlegen von Wettkämpfen und die Wettkampfspezifikationen

Nach Anlegen der Veranstaltungsdaten sind die Abschnitte und die Wettkampffolge zu erfassen. Dies geschieht durch Aufruf des Menüpunktes Datei -> Veranstaltung auswählen .

Im nachfolgenden Fenster werden alle bisher in der aktuellen Datenbank erfassten Veranstaltungen zur Auswahl angeboten.
Nach Auswahl der betreffenden Veranstaltung steht diese zur weiteren Bearbeitung zur Verfügung.

4.1. Der Wettkampfabschnitt

Nach Auswahl der betreffenden Veranstaltung (s.o.) ist der Menüpunkt Wettkampfdaten -> Wettkampfspezifikationen aufzurufen. Es erscheint nachfolgendes Eingabefenster:

Fenster Wettkampfspezifikationen

Mit der Auswahl neuer Abschnitt erfasst man die Grunddaten eines neuen Wettkampfabschnittes.

Fenster Abschnitt

Die hier erfassten Werte stehen für das Meldeergebnis und das Protokoll als Abschnittsüberschriften zur Verfügung. Für die Berechnung eines Zeitplans werden diese Daten jedoch nicht genutzt. Aus diesen Grunde ist an dieser Stelle die Eingabe eines freien Textes möglich, wie z.B. „Beginn 1 Stunde nach Ende des 1. Abschnittes“.

4.2. Wettkampfspezifikation erfassen

Neue Wettkämpfe werden mit der Auswahl neuer Wettkampf hinzugefügt erfasst.

Fenster Wettkampf

In diesem Fenster können alle, für den jeweiligen Wettkampf relevanten Daten erfasst werden.

Die Wettkampfnummer wird bei der Neuanlage numerisch von 1 aufsteigend vorbesetzt. Es besteht die Möglichkeit alpha-numerische Wettkampfnummern, z.B. bei Finalen zu vergeben (mögliche Zeichen sind von 0 bis 9 und A bis F). Im Feld Abschnitt kann entsprechend der vorher festgelegten Abschnitte ausgewählt werden. Diese Auswahl kann später jederzeit verändert werden. So besteht auch die Möglichkeit einen Wettkampf nachträglich in einen anderen Abschnitt zu verlegen, wenn z.B. ein sehr umfangreiches Meldeergebnis dies notwendig machen sollte.

Wettkampfart: Im ersten Feld wird erfasst, ob es sich um einen Einzelwettkampf (1) oder Staffelwettkampf (4;8;12= Anzahl der Staffelteilnehmer) handelt. Im nächsten Feld wird die Streckenlänge (50; 100; 200; 400; 800; 1500; andere) festgelegt.

Nachfolgend wird der Schwimmstil (Rücken; Brust; Schmetterling; Freistil; Lagen; unbekannt) festgelegt. Letztere Auswahl ist insbesondere für Wettbewerbe in Beinarbeitschwimmen vorgesehen, die laut DSV5-Standard nicht der betreffenden Lage zuzuordnen sind.

In der folgenden Zeile wird festgelegt, ob es sich um eine Entscheidung, einen Vor- oder Zwischenlauf, ein Finale ein Aus- oder Nachschwimmen handelt.

Werden Wettkämpfe sowohl als Entscheidungswettkämpfe in einer Jahrgangswertung ausgetragen und folgt aus den Ergebnissen ein offenes Finale oder Zwischenläuf, so ist dieser Wettkampf hier als Vorlauf zu erfassen.

Entsprechend den oben festgelegten Werten wird die Wettkampfbeschreibung vorbesetzt. In obigen Beispiel mit 100 m Brust Männer Finale. Das Wort schwimmen wurde nachträglich ergänzt.

SEM2004 verfügt über die Möglichkeit die Wettkampfüberschriften individuell anzupassen, z.B. durch Ergänzung des Wortes „schwimmen“ oder „Beinarbeit“ u.ä.. Darüber hinaus steht eine zweite Zeile für individuelle Texte, z.B. „Bahnrekord“; „Finale des XY Sponsors“ o.ä. zur Verfügung

Beide Zeilen erscheine als Wettkampfüberschrift im Meldeergebnis und Protokoll. Die Zeile 1 wird als Wettkampfbezeichnung auch für den Urkundendruck zur Verfügung gestellt.

Laufsortierung: Hier werden die Möglichkeiten nach Entscheidung (Sortierung erfolgt ohne Berücksichtigung von Jahrgängen nur nach Zeiten gemäß §123 der WB); nach Vorlauf (gemäß § 122 der WB); nach Finale (gemäß § 123 der WB); nach Wertung - Entscheidung (Sortierung nach Jahrgängen / Jahrgangsgruppen); nach Wertung - Vorlauf (Sortierung innerhalb der Jahrgänge / Jahrgangsgruppen nach § 122 der WB); nach Wertung und halbvolle Läufe auffüllen.

In den folgenden Feldern besteht die Möglichkeit der Festlegung, ob es sich um eine Masterswettbewerb (dann werden die Alterklassenangaben mit im Meldeergebnis und Protokoll gedruckt) handelt oder ob Bahnen doppelt belegt werden sollen. Die betreffenden Läufe werden dann in der Wettkampfübersicht mit dem Zusatz "rechts" bzw "links" gekennzeichnet.

Das Meldegeld für diesen Wettkampf ist in Cent zu erfassen (2€ = 200). Gleiches gilt für Meldegeldrückerstattung , bei Wettkämpfen, wo die Ausschreibung dies vom Erreichen einer bestimmten Richtzeit abhängig macht.

Die Felder Anzahl Läufe und Entscheidungswettkampf werden für Wettbewerbe mit Zwischenläufen und Finale benötigt. Hier wird die Anzahl der Final- bzw. Zwischenläufe festgelegt und auf welchem Vorlaufwettkampf sich das Finale bezieht.

Das Feld Zwischenzeiten beinhaltet ein Auswahlmenü welche Zwischenzeiten in das Protokoll aufgenommen werden sollen.

  • nur Endzeit (50 m; 100 m Strecken; 200 m Lagenschwimmen nach WB)
  • 100m; 200m; 300m (200 m bis 1.500m Strecken nach WB)
  • 50m; 100m; 150m (als besondere Service)
  • 50m; 100m; 200m (nach DSV4 Standart)
  • 25m; 50 m; 75m (als besondere Service)

Die Berechnung der Anzahl der Zwischenzeit erfolgt dann automatisch, anhand der Streckenlänge.
Auch die Zuordnung der Zwischenzeiten bei automatischer Zeitmessung erfolgt automatisch, anhand der Becklänge, der Meßpunkte und der Streckenlänge.

Rekord1; Rekord2; Rekord3 Hier können Rekorde nach Wahl, Z.B. Welt- Europa- DSV Rekorde, Bahn- oder Veranstaltungsrekorde abgelegt werden.

Die Bezeichnungen und Rekordabkürzungen werden unter den Druckeigenschaften festgelegt und können auch in der Wettkampfüberschrift gedruckt werden. Abgelegt werden an dieser Stelle Rekorde, die sich auf alle Wertung beziehen.


Schau dir TITANIUM sportstiming GbRs Profil bei Pinterest an.